Feedback & Fragen

Wir freuen uns über Ihre Kontakt-
aufnahme und stehen für weiterführende Gespräche gerne unter folgenden Verbindungen zur Verfügung:

Büro:
+49 5452-9366810

Fax:
+49 5452-9367069


E-Mail:
verkauf@landmaschinen-neuhaus.de

Öffnungszeiten
Montag - Freitag: 8 - 12 und 13 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: geschlossen

Sollten Sie einmal selber „Hand anlegen“ wollen um die Keilriemen an Ihrem Schlegelmulcher zu wechseln, dann kann ich Ihnen folgende Vorgehensweise empfehlen:

Wenn Sie die neuen Riemen aufziehen, dann halten sie bitte ein langes Brett oder eine Wasserwaage an beide Keilriemenscheiben gleichzeitig und prüfen, ob beide Scheiben vollflächig an dem Brett anliegen.

Zum einen prüfen Sie so, ob die Riemenscheiben genau übereinander laufen und zum anderen, ob vielleicht die obere Riemenscheibe schräg sitzt. Diesen kann passieren, wenn z.B. das Getriebe mit der Antriebswelle (an deren Ende die Keilriemenscheibe montiert ist) nicht korrekt ausgerichtet ist.

Wenn Sie, ohne das zu prüfen, die Riemen montieren, werden Sie schon nach sehr kurzer Laufzeit wieder Probleme mit den Riemen bekommen….was Sie an dem Gerät zweifeln lässt, letztendlich aber einfach eine Kleinigkeit mit großer Wirkung ist.

Durch den nicht korrekt ausgerichteten Antrieb laufen die Riemen einseitig ab oder ganz einfach aus der Riemenführung heraus. Zudem ist ein Vernünftiges spannen aller Riemen nicht möglich. Sie werden immer wieder merken, das ein Riemen straffer gespannt ist als der andere…..was natürlich nicht so sein soll !

Deshalb auch ein weiterer Tip: Auch wenn es die Kosten in die Höhe treibt….wechseln Sie bei einem Keilriemenantrieb bitte immer alle Riemen gleichzeitig. Ansonsten werden Sie die Keilriemenspannung nie so hinbekommen, das wirklich alle Riemen annähernd gleich gespannt sind und demzufolge auch gleichmäßig ablaufen.

Sollte die obere Scheibe nicht vollflächig anliegen, so lösen Sie die 4 Schrauben am Getriebe und die beiden Schrauben am Halteblech (hinter der Keilriemenscheibe). Danach justieren Sie die Einheit (Getriebeblock mit Welle und K-Scheibe) durch niederdrücken oder heben des Getriebeblockes so, daß die Keilriemenscheibe genau senkrecht steht.

Normalerweise ist das dann in Ordnung und Sie können die Riemen durch die Riemenspannschraube (unter dem Rohrverbindungsstück zwischen Getriebe und K-Scheibe) soweit spannen, das man Sie max. eine halbe Daumenstärke eindrücken kann. Danach alle Schrauben wieder fest anziehen.

In seltenen Fällen kommt es vor, das die obere Riemenscheibe zu weit vorne oder hinten auf der Welle sitzt. Dieses merken Sie, wenn die Scheibe zwar genau senkrecht sitzt, aber nicht an das Brett oder die Wasserwaage herankommt.

Dann sollten Sie die obere Keilriemenscheibe lösen und neu fixieren, was ein gesondertes Thema in meinem Blog ist.

Falls Sie neue Keilriemen suchen, können sie diese direkt über unseren Online-Shop beziehen.