Feedback & Fragen

Wir freuen uns über Ihre Kontakt-
aufnahme und stehen für weiterführende Gespräche gerne unter folgenden Verbindungen zur Verfügung:

Büro:
+49 5452-9366810

Fax:
+49 5452-9367069


E-Mail:
verkauf@landmaschinen-neuhaus.de

Öffnungszeiten
Montag - Freitag: 8 - 12 und 13 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: geschlossen

Ein viel  diskutiertes Thema ist in dieser Jahreszeit die Bekämpfung des Maiszünzlers.

Dass der Zünsler bekämpft werden muss, steht mittlerweile außer Frage. Auf rund 20 % der landwirtschaftlich genutzten Flächen in Deutschland wird inzwischen Mais angebaut (rund 2,3 Mio.ha), wobei dabei der wirtschaftlich bedeutendste Schädling der Maiszünsler ist.

Dabei ist der Maiszünzler kein neues Thema, denn seit 1930 zieht dieser Schädling immer weiter gen Norden. Der erste Befall in größerem Ausmaß in Niedersachsen wurde jedoch erst 2006 verzeichnet. Aktuell sollen rund 400.000 ha Maisfläche betroffen sein, wobei somit nur noch eine möglichst flächendeckende Bekämpfung dem Maiszünzler Einhalt gebietet.

Die chemische Bekämpfung zielt dabei auf die frisch geschlüpften Larven ab. Eine effektive Behandlung kann allerdings nur in einem relativ kurzem Zeitraum durchgeführt werden. Zudem erfordert die Wuchshöhe des Maisbestandes Spezialtechnik wie Stelzentraktoren oder Selbstfahrer mit großer Bodenfreiheit.

Bei der biologischen Bekämpfung werden Schlupfwespenlarven ausgebracht, die die Maiszünzlerlarven parasitieren, was die Larvenanzahl der Zünzler erheblich verringert. Die Ausbringung der Larven erfordert aber einen enorm hohen Zeitaufwand.

Im mechanischen Verfahren kommt es darauf an, die Erntereste zu zerkleinern / zerspleißen, da die zerstörten Stengel dann als Winterquartier für den Zünsler nicht nutzbar sind. Dieses geschieht mit einem wesentlich geringerem Aufwand als bei den beiden ersten Bekämpfungsmethoden und kann auch mit vorhandener oder auch vielseitig anders nutzbarer Technik ausgeführt werden. Insbesondere sind hier die Kurzscheibeneggen zu nennen, die immer mehr an Bedeutung für eine effektive Bodenbearbeitung gewinnen und mit der Kombination von Zerkleinerung und Bodenbearbeitung einen sehr hohen Wirkungsgrad erzielen.

Ein Produktvideo der Kurzscheibenegge Modell Shark sehen Sie hier.

Unser Angebot an Scheibeneggen umfasst die Arbeitsbreiten von 2,7 bis 6 mtr. An Nachläufern stehen verschiedene Ausführungen zur Verfügung.

Ein optimales Ergebnis erzielt, wer vor dem Einsatz der Kurzscheibe auf den Schlegelmulcher setzt, der zwar keinerlei Wirkung auf die Bodenbeschaffenheit hat, die Erntereste aber hervorragend zerkleinert, so daß Sie noch besser durch die Kurzscheibenegge eingearbeitet werden können. Eine Auswahl der dafür geeigneten Schlegelmulcher finden Sie hier.

Bewertet man die aufgeführten Bekämpfungswege, so ist mit Blick auf geringe Befallsraten die Bekämpfung des Zünzlers auf mechanischem Wege die Methode mit dem besten Verhältnis zwischen Wirkung und Aufwand.